Sinnvolle Geschenke und Spielgeräte - für Kindergarten, Krippe und Tagespflege

Die 7 weltbesten Murmelspiele und was du so nicht gedacht hättest.

         
     Murmelspiele     

Mit dem Murmelspiel Wintergaudi könnt ihr gleich loslegen. Einfach das Tor aufstellen und zwei Teams (je eins oder mehrere Kinder) bilden. Dann teilt ihr die Murmeln gleich auf und legt einen Abstand zum Tor fest, aus dem die Murmeln ins Tor geschnippt oder gerollt werden sollen.

Gewonnen hat das Team, welches
- öfter in eines der Tore trifft oder
- die meisten Punkte erzielt.

Tipp: Auf der Rückseite findet ihr eine Ausmalvorlage. Nach dem Ausmalen könnt ihr das Tor andersrum aufbauen und in eure Tore schnippen.

Idee: Wenn ihr kleine Löcher oberhalb der Tore macht und dort die goldenen Glöckchen mit einem Faden anbringt, dann schellt es jedes Mal, wenn eine Murmel durchs Tor rollt!

    

 


   

Murmeln sind zeitlos schön und eines der ältesten Kinderspiele. Vor allem aber sind Murmeln ein einfaches und preiswertes Spielzeug.

Das Spielen mit Murmeln regt die Fantasie und Kreativität an, fördert die Bewegung und macht eine riesen Gaudi.
Außerdem unterstützt es das soziale Miteinander und hilft den Kinden Fairness und Teilen zu verstehen.

Es gibt jede Menge Spiele für drinnen und draußen. Wir haben die 7 besten Spiele aus aller Welt zusammengetragen.

Indianisches Murmelspiel
Lege eine Zielgrube an und stecke links und rechts davon je einen etwa bleistift-dicken Zweig in den Boden. Markiere danach in sechs Metern - also in sechs Schritten - Entfernung von deinem "Tor" die Wurflinie. Dann gibt jeder Spieler dieselbe Anzahl von Murmeln - zwischen drei und fünf - als Spieleinsatz ab und die Reihenfolge wird bestimmt. Nun versuchen die Spieler nacheinander, eine Murmel in die Grube zu werfen. Wer das Tor und die Grube verfehlt, verliert seinen Einsatz. Wer zwischen die Pfosten trifft, ohne dass die Murmel in der Grube liegen bleibt, bekommt wenigstens seinen Einsatz zurück. Und wer so zielsicher ist, dass seine Murmel in der Grube liegen bleibt, der kann am Ende des Spiels alle Murmeln an sich nehmen, die das Ziel verfehlt haben. Und er bekommt dazu noch die restlichen Murmeln vom Spieleinsatz.

Tikifiki ist ein Spiel aus Österreich

Es wird zu zweit gespielt. Der Spieler, der gerade an der Reihe ist, muss sich auf den Boden knien. Er wirft eine Murmel in die Luft, schickt ihr eine zweite nach und fängt sie dann beide wieder auf. Diesen Doppelwurf wiederholt er fünfmal, bevor sein Gegner an die Reihe kommt, der dann ebenfalls fünfmal werfen muss. Für jede nicht gefangene Murmel gibt es einen Minuspunkt, der notiert wird. Wer nach zehn Runden die meisten Minuspunkte einstecken musste, hat das Spiel verloren.

Kokosnuss-Spiel - Nigerianisches Spiel für zwei Spieler

Für dieses Spiel brauchst du einen kleinen Abhang, vielleicht einen Sandhügel im Garten oder etwas Ähnliches. Du ziehst eine etwa 50 Zentimeter lange Rinne, die in eine Vertiefung mündet. Wenn du keinen Abhang findest, kannst du auch ein Brett an eine Hauswand lehnen. Wichtig ist aber auch dann, dass das Brett mit einem Ende in einer Mulde steht. Der erste Spieler lässt nun eine Murmel die Rinne hinabrollen. Der zweite schickt seine Murmel hinterher. Trifft er damit die Kugel des ersten Spielers, hat er sie gewonnen und muss nun seinerseits eine Murmel den Abhang hinunterrollen lassen. Trifft er die gegnerische Murmel nicht, bleibt seine Murmel ebenfalls in der Mulde liegen. Der Gegner hat jetzt zwei Murmeln zur Auswahl. Wenn er mit seinem nächsten Wurf eine davon trifft, darf er beide einstecken. Verfehlt auch er, hat der andere Schütze drei Murmeln, die er anpeilen kann. Trifft er eine davon, gewinnt er alle drei, zielt er daneben, geht es mit vier Murmeln in der Mulde weiter.

England - Eier im Busch
Genauso originell wie der Name des Spiels ist die Spielregel dafür: Keine einzige Murmel wird geschossen oder gerollt, und trotzdem kannst du viele Murmeln gewinnen oder verlieren. Ein Spieler nimmt (hinter dem Rücken) eine beliebige Zahl Murmeln in die Hand und lässt den Nachbarn zur Rechten raten, wie viele "Eier" er "im Busch" hat. Wird die richtige Zahl geraten, gehen die Murmeln an den Ratenden. Wird eine falsche Zahl genannt, muss der ratende Spieler die Differenz zwischen geratener und tatsächlicher Menge an den ersten Spieler zahlen. So geht das Spiel reihum, fünf oder zehn Runden lang, je nach dem wie es am Anfang vereinbart wurde.

Bohnenzielen aus Kolumbien
Das Spiel hat seinen Namen daher, dass die Kinder in Kolumbien Bohnen anstelle von Murmeln verwenden. Es wird zu zweit gespielt. Jeder Spieler hat sieben Murmeln. Du gräbst eine faustgroße Zielgrube und zeichnest zwei bis drei Meter davor die Wurflinie. Nacheinander versuchen nun die Spieler, ihre Murmeln einzeln in das Loch zu werfen. Der jeweilige Spieler darf die Murmeln behalten, die in die Grube fallen, alle anderen bleiben liegen. Derjenige, der die meisten Kugeln ins Loch getroffen hat, darf die nächste Runde beginnen. Er versucht jetzt, die liegengebliebenen Murmeln in die Grube zu schnippen. Jeder hat nur einen Versuch. Trifft der Spieler, darf er die Murmel behalten. Die beiden Spieler wechseln sich solange ab, bis keine "Bohne" mehr übrig ist. Der Spieler, der die meisten "Bohnen" erbeutet hat, hat das Spiel gewonnen. Hat am Ende des Spiels wieder jeder sieben Kugeln, gilt das Spiel als unentschieden und muss wiederholt werden.

Omilla wurde im antiken Griechenland gespielt.
Es wurde früher mit Nüssen gespielt. Aber mit Murmeln funktioniert das genauso gut. Du malst einen etwa 20 Zentimeter großen Kreis auf den Boden und ziehst sechs Schritte davon entfernt die Wurflinie. Nacheinander wirft nun jeder Spieler eine "Nuss" so, dass sie im Kreis liegen bleibt. Glückt dies, hat der Spieler gewonnen und darf alle Murmeln behalten, die danebengerollt sind. Gelingt es in einer Runde mehreren Spielern, müssen sie solange weiterwerfen, bis einer das Ziel verfehlt.

Goldsuchen - ein chinesisches Spiel
Der Spieler, der zuerst an der Reihe ist, sammelt von allen Mitspielern je vier Murmeln ein und verstreut sie - natürlich zusammen mit vier eigenen - auf dem Boden. Er sucht sich dann zwei gegenüberliegende Murmeln aus, zieht zwischen beiden einen Strich und versucht, die eine gegen die andere zu schnippen. Trifft er die Murmel hinter dem Strich, erhält er einen Punkt. Er darf sich ein neues Murmelpaar suchen, bei dem er genauso vorgeht. Er kann solange Punkte sammeln, bis ein Schuss danebengeht. Passiert das, ist der nächste Spieler an der Reihe. Dieser sammelt alle Murmeln auf, verstreut sie neu und beginnt - ebenfalls immer über einen Strich - Murmeln gegeneinander zu schnippen. Wer zuerst 50 Punkte errungen hat, ist Sieger. Jeder Spieler erhält am Ende des Spieles seine vier eingesetzten Murmeln zurück.

 

Atemberaubende Murmelbilder - Wenig Aufwand, tolles Ergebnis und selbst die Kleinsten können mitmachen.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Murmelspiele

   

Wie entstehen denn diese Bilder?
Ganz einfach: man nimmt einen alten Karton oder ähnliches, legt ein Blatt hinein, je nach Kartongröße in DIN A3 oder A4. Dann werden Glasmurmeln in Fingerfarbe getaucht und in den Karton hinein gelegt, nun nimmt das Kind den Karton hoch und schwenkt die Murmeln in ihm hin und her. Mit wenig Aufwand entsteht dann Kullern für Kullern, ein beachtliches Kunstwerk.

Tipp: Die getrockneten Bilder auf einer Stellwand für Kinder und Eltern ausstellen. Die Kinder fühlen sich durch die Ausstellung ihrer Bilder wertgeschätzt und beginnen einen anderen Wert in ihren Bildern zu sehen. Besondere Momente ergeben sich dann, in denen die Kinder ihre Kunstwerke miteinander vergleichen, sie interpretieren und wie "Kunstexperten" begutachten. Diese Momente schaffen großartige Sprachanlässe und bringen die Kinder näher zusammen.

 

Wissenswertes zu Murmeltieren, Murmelrekorden und mehr
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Warum heiß das Murmeltier eigentlich Murmeltier?
Der Name „Murmeltier“ hat (leider) nichts mit der Murmel zu tun. Er geht auf das althochdeutsche „murmunto“ zurück, das wiederum aus dem lateinischen Mus montis („Bergmaus“) entlehnt ist. In der Schweiz werden Murmeltiere auch Munggen (Singular: Mungg) genannt.
Hier könnt ihr mehr über die Murmeltiere erfahren. 

Wie kommt das Muster in die Murmel?
Lach-und-Sach-Geschichten-Video hier anschauen.

Wie lang ist die längste Murmelbahn der Welt?
Im Jahr 2013 bauten Studenten aus Australien zum Beispiel die längste Murmelbahn der Welt. Sie war fast 1300 Meter lang. Die Studenten bauten die Bahn in einem Gebäude einer Universität, über mehrere Stockwerke. Die Murmeln brauchten ungefähr zehn Minuten, um die Bahn hinunterzurollen.
Seit dem 02. August des Jahres 2014 gibt es einen neuen Weltrekord: Die längste Kugelbahn aller Zeiten wurde in Bremen aufgebaut! Klaus Peter Beier baute dazu eine 1400m lange Strecke auf. Die Murmel benötigte hier über 35 Minuten vom Start bis zum Ziel.
Dazu gibt es auch ein Video.

Bei einem anderen Rekord ging es um die Zeit: Dafür spielten zwei Leute in einem Park Murmeln, und zwar für 26 Stunden. Da muss man aber ganz schön viel Spaß am Murmelspielen haben. :)

         Geschenke-Set gewinnen